Suevia Pannonica                         

Vereinigung Ungarndeutscher Akademiker e.V.

Sitz: Heidelberg

Aktuelle Projekte  Das Archiv der Deutschen aus Ungarn   Suevia Pannonica   Neuigkeiten Links

 

 

 

   SUEVIA PANNONICA Archiv 2008

herausgegeben von: Vereinigung Ungarndeutscher Akademiker, Sitz Heidelberg und  von der Landsmannschaft der Deutschen aus Ungarn, Landesverband Baden-Württemberg,  Sitz Stuttgart, Heidelberg, 2008, 144 Seiten

Im Mittelpunkt des „Archivs der Deutschen aus Ungarn“ 2008 steht das religiöse Leben der Ungarndeutschen, das auf vielfältiger Weise durch weit gefächerte Themenbereiche beleuchtet  wird. Idmar Hatzack beschäftigt sich in seinem Aufsatz mit der ersten ungarischen Königin „Gisela von Bayern, die nie heilig gesprochene, dennoch heilig verehrte Königin der Ungarn und die erste deutsche Vertriebene“.  Gisela war die Tochter des Herzogs Heinrich II. von Bayern, (des nachmaligen Kaisers Heinrich II.) und der Herzogin Gisela von Burgund. Obwohl die Prinzessin ursprünglich vorhatte, ins Kloster zu ziehen, betrachten die Historiker die Ehre als glücklich. In Begleitung von Gisela kamen nach Ungarn Adlige, Geistige und dreihundert  bayerische Ritter. Die Tätigkeit der Königin für das ungarische Volk und für die Kirche beschreibt der Verfasser ausführlich. Ihr Gemahl Stefan veranlasste, dass zehn Dörfer eine Kirche bauen müssen, für die Ausstattung sorgte die Krone selbst. Deshalb reiste das Königspaar durch das Land und legte Grundsteine von neuen Kirchen und stattete diese auch aus. Nach dem tödlichen Jagdunfall des Thronfolgers Emmerich wird der Königin eine bedeutende Rolle bei den Thronwirren nachgesagt. Deshalb wurde sie mit vielen deutschen Rittern, Adligen und Siedlern aus Hass, beschimpft als „Ausländerin“ 1045 oder 1046 aus dem Land  verwiesen und damit war sie die erste deutsche Vertriebene aus Ungarn. Die weiteren Artikel in diesem Stoffbereich behandeln Themen wie „Die Rolle der katholischen Kirche in der ungarischen Vergangenheit und Gegenwart“ von  Josef Haltmayer. Die sakrale Musik wird im Beitrag von Franz Galambos-Göller „Josef Schober und seine Marienlieder“ dargestellt. Josef Schramm untersucht „Die Religionsgeographie im pannonischen Bereich“. Beiträge über die Jüngstgeschichte der Deutschen in Ungarn bereichern die Ausgabe von  Gerhard Seewann „Konzepte der Vertreibung: Berlin – London – Prag – Budapest“ und von Paul Ginder „Volksbund – Weg einer apolitischen Volkes in der Weltgeschichte. Skizzen aus Erfahrungen und Erinnerungen“. Interessant ist der Beitrag von Karl-Peter Krauss, der sich mit „Erbschaften: Der Geldtransfer nach Ungarn im 18. und frühen 19. Jahrhundert“ beschäftigt und beweist mit exemplarischen Beispielen, dass die Aussage des katholischen Pfarrers und Parlamentsabgeordneten Béla Varga, der am 11. November 1942 im ungarischen Parlament den Satz äußerte: „Mit einem Bündel sind sie gekommen, mit einem Bündel sollen sie gehen“., nicht stimmen kann. Im Beitrag erfährt man über die Erbschaften, die für in Ungarn lebende deutsche Kolonisten ausgezahlt wurden. Als Resümee schreibt der Verfasser:„Insgesamt spielte der Geldtransfer unter Berücksichtigung der sehr heterogenen Ansiedlungsbedingungen für die infrastrukturelle Entwicklung der Ansiedlungsgebiete eine nicht zu unterschätzende Rolle…Insgesamt zeigt sich, dass ein in der Summe nicht unerheblicher Geldtransfer neben dem mitgenommenen Vermögen auch in Form von Erbschaften erfolgt ist. Wurde dieses Geld investiert, wurde es zu einem Katalysator für soziale Mobilität und ökonomischem Aufschwung.“ Der Artikel „In den Fängen der ungarischen Stasi“ von Georg Richter hilft die Stasimethoden kennen zu lernen und trägt damit zu der Aufarbeitung eines der  dunklen Abschnitte der ungarischen Geschichte bei. Über die Tätigkeit des Künstlers Heinrich Stephan erfährt der für Kunst interessierte Leser aus den Federn von Paul Ginder: „Der Kunstmaler Heinrich Stephan (1896-1971) – Leitbild ungarndeutschen Wesens“. Insgesamt kann festgestellt werden, zwar ist das „Archiv der Deutschen aus Ungarn“ 2008 eine ziemlich spät erschienene Ausgabe, beinhaltet informative, interessante, lesenswerte Artikel. Das Archiv 2008 endet mit Buchbesprechungen. Den Jahrgang 36 schmücken auf dem Titelblatt zwei Bilder. Das obere hat die Überschrift: Der Kaiser Heinrich II. des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation verlobt seine Schwester Gisela mit Stephan, das untere: Gisela als Äbtissin. Alle Bildszenen aus dem Leben von Gisela gehören zum Zyklus des Wandgemäldes in der St. Gisela-Kirche von Arad-Gai (Bistum Temeswar). Für den Inhalt des Archivs mit lobenswerten Beiträgen ist  Rudolf Fath verantwortlich. Katharina Eicher-Müller

nach oben

Home ] Vereinsgeschichte ] Neuigkeiten ] Erscheinungen ] Aktuelle Projekte ] Erweiterter Vorstand ] Impressum ] Links ]Links

Senden Sie E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu dieser Website an: u.d.akademiker@suevia-pannonica.de 
Copyright © 2010 Suevia Pannonica Vereinigung Ungarndeutscher Akademiker e.V.
Stand: 19. März 2011